motivation am arbeitsplatz

Ein weiterer Tag an dem Du am liebsten im Bett geblieben wärst? Vollkommen menschlich - kennen wir alle! 

Dass die Arbeitsmotivation zu wünschen übrig lässt, kann viele Ursachen haben. Häufig sind es Stress, Über-oder Unterforderung, ein schlechtes Arbeitsklima, generelle Unzufriedenheit mit dem Job oder persönliche Probleme. 
Wir haben hier Tipps für dich gesammelt, die dir bei der Überwindung von deinem Durchhänger helfen können!

Den Arbeitsweg angenehmer gestalten..

..
​und sich nicht jeden Tag aufs Neue über Staus oder Ähnliches ärgern. Du kannst dich bereits am Weg zur Arbeit positiv einstimmen, indem du an die schönen Seiten des Lebens denkst, dabei deine Lieblingsmusik hörst oder ein Buch liest. Wichtig ist, dass du dich nicht von quälenden Gedanken begleiten lässt. 

Erfolgstagebuch führen..

.. damit die Erfolge (insbesondere die kleinen) nicht in Vergessenheit geraten! Wir halten an Dingen, die nicht so besonders gut gelaufen sind, viel zu lange fest. Ein Erfolgstagebuch hilft dir dabei, Positives in deiner Arbeit (und im Leben) vor Augen zu halten und optimistischer zu werden. Mit dem Büchlein wirst du dir aber auch noch deinen Stärken bewusst und erkennst deinen Wert für das Unternehmen.

Aufgaben abhaken..

.. und Spaß haben! Selbst kleine Aufgaben kannst du in eine Liste aufnehmen oder auf ein Post-It schreiben und dann Stück für Stück abhaken. Der Vorgang des Aufschreibens und dann des Durchstreichens einer Aufgabe kann deine Stimmung steigern. Ein netter Zusatzeffekt: du gewinnst einen Überblick über deine Arbeit und siehst, was du auch tatsächlich alles leisten kannst :)

Belohne dich..

.. denn deine persönlichen Bedürfnisse darfst du nicht vernachlässigen. Eine Belohnung kann für jeden etwas anderes sein, aber bereits Kleinigkeiten helfen dir dabei, dich über den Tag motiviert zu halten. So kannst du dir beispielsweise nach der Arbeit ein Entspannungsbad gönnen oder dich mit Freunden zu einem Kinobesuch treffen. Nach Feierabend solltest du die Zeit nutzen und das nachholen, wofür du tagsüber keine Zeit hattest. 

Routinen aufbrechen..

.. weil eintönige Arbeiten einem den Spaß am Job nehmen. Auch wenn Routinen uns das Leben erleichtern, solltest du immer wieder Standardprozesse anders angehen. Hierzu sind keine großen Veränderungen notwendig, manchmal kann schon ein anderes Tool bzw. eine andere Strategie für eine Abweichung von der gewohnten Vorgehensweise sorgen und motivieren!

Perspektive sehen..

.. und ins Gedächtnis rufen. Auch wenn dein Job dir nicht gerade viel Spaß macht und die Kollegen/ Kolleginnen einen auch nicht besonders motivieren, kannst du deine Motivation steigern, wenn du eine Perspektive für dich siehst. Wie sieht dein Plan aus, worauf willst du hinarbeiten und warum ist dir dieser so wichtig? Nutze also deine Perspektive als ein Baustein deiner Motivation. 

Für Ausgleich sorgen..

..indem du nach der Arbeit Sport betreibst. Mit Sport baust du zum einen Stress ab und zum anderen förderst du die Bildung von Glückshormonen. Dadurch fühlst du dich glücklicher, auch wenn die Lebenssituationen dies gerade nicht ermöglichen. 

Und wenn all das nicht hilft, dann nimmst du dir eine kleine Auszeit. Kochst dir gemütlich einen Kaffee (oder holst einen Smoothie:)) und denkst dabei an schöne Erlebnisse. Oder du kannst etwas früher Feierabend machen. Du solltest dich nicht an einer Aufgabe verbeißen! Oft hilft es, eine Nacht darüber zu schlafen und die Arbeit am nächsten Tag noch einmal frisch anzugehen!

Quellen: 
http://bit.ly/1aJMQAO
http://bit.ly/2gfb7nq

 
< vorherige Seite