Studentenjobs - Geld verdienen als Student

Das Studium an der ausgezeichneten Hochschule, wohnen in der besten Lage und die ein oder andere Party im coolsten Club der Stadt - Studieren bringt uns nicht nur unseren Träumen näher, sondern auch ein großes Loch in unserer Tasche.Und wer kennt diese Situation nicht: Am Ende des Geldes ist manchmal noch genug Monat übrig. Um dem aus dem Weg zu gehen, haben viele Studenten einen (manchmal sogar sehr skurrilen) Nebenjob.

Genau aus diesen Gründen suchen immer mehr Studenten nach einem Nebenjob oder Praktikum in den unterschiedlichsten Unternehmen. Die Statistik zeigt: 2/3 aller Studierenden haben einen zusätzlichen Job und verdienen damit in etwa 42 % des monatlichen Gesamteinkommens. Die Verdienste dabei sind allerdings recht verschieden: von der geringfügigen Beschäftigung bis zum € 2.000-Job ist alles möglich.

Ein Studentenjob liefert nicht nur eine nette Finanzierung von Studium, Wohnung und Freizeit, sondern möglicherweise - falls gezielt nach einem zum Studium passenden Job gesucht wird - auch viele Einblicke und Erfahrungen in die Praxis

Heute geben wir Ihnen Tipps und Tricks zum perfekten Studentenjob, welche Nebenjobs es in Österreich gibt und was Sie als Studierender bei solch einem Job unbedingt beachten sollten.

Das müssen Sie beim Studentenjob beachten

Damit der investierte Fleiß in den neuen Job sich auch überhaupt lohnt, sollten einige Dinge beachtet werden. Denn es geht schneller als man denkt und schon werden einem verschiedenste Unterstützungen gestrichen.

Hier die Informationen, was Sie bei ausgeschriebenen Angeboten und im Job beachten sollten.

  • Zuverdienstgrenzen als Studierender

Studierende, die neben dem Studium einer weiteren Beschäftigung nachgehen, haben prinzipiell weiterhin Recht auf das Kindergeld. Als Bezieher der Familien- oder Studienbeihilfe ist es allerdings wichtig, höchstens € 10.000,- brutto an zu versteuerndem Einkommen jährlich zusätzlich zu erhalten. Sollte diese Grenze überschritten werden, wird die Beihilfe um diesen Mehr-Betrag gekürzt oder muss gar gänzlich an das Finanzamt erstattet werden.

Studentische Aushilfen, die einen geringfügig bezahlten Job (€ 415,72 - Stand 2016) ausüben, sind im Normalfall auf der sicheren Seite. Komplizierter wird dies allerdings bei Werkstudenten oder Freelancern.

  • Wöchentliche Arbeitszeit

Als Mitarbeiter in einem Unternehmen oder in einem Praktikum sollten Sie unbedingt vorab mit dem Arbeitgeber klären, inwieweit die Stundenanzahl Ihre Krankenkassenbeiträge erhöhen könnte. Es ist gut möglich, dass eine Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden pro Woche zu höheren Beiträgen führt.

  • Steuerliche Absetzbarkeit

Viele studienbezogene Anschaffungen können von der Steuer abgesetzt werden - dies führt zu einer Minderung des zu versteuernden Jahreseinkommens.

Folgendes kann von Studenten von der Steuer erfolgreich abgsetzt werden:

  • ÖH- und Studienbeitrag
  • Kosten für Fachliteratur, Skripten, Büromaterial, Exkursionen
  • PC und Internet
  • teilweise Fahrtkosten

Welcher Studentenjob soll's sein?

Minijobs und nebenberufliche Tätigkeiten gibt es wie Sand am Meer: Flyer verteilen, Catering und Kellnern oder Promotion für eine der zahlreichen NPOs. Auf den verschiedensten Jobbörsen und Social Media können Studenten (mehr oder weniger) attraktive Angebote von verschiedensten Arbeitgebern finden. 

Nach wie vor sind Gastronomie, Promotion und Events wichtige Bereiche, in denen Sie als studentische Aushilfe viele Stellenangebote finden werden. Ausgleich und Abwechslung (ja vielleicht sogar Erholung) erhalten Sie in einem Studentenjob als Hundesitter, Babysitter oder auch Fahrradkurier. 

Am besten wäre es natürlich, wenn Sie als studentische Hilfskraft ein Jobangebot oder ein Praktikum passend zu den Inhalten Ihres Studiums finden. Unternehmen suchen auf den unterschiedlichen Jobbörsen online des Öfteren nach studentischen Unterstützungen oder Aushilfen in allen möglichen Abteilungen - oftmals auch als Werkstudent. Übrigens: Diese werden gerne als fertige Absolventen als Vollzeitkraft angestellt.

Neben den klassischen Studentenjobs gibt es allerdings auch viele alternative Angebote, die Sie neben der Ausbildung nutzen könnten. Wie wäre es mit einem Job in der Marktforschung? Bewerben Sie sich doch als freier Redakteur für ein (online) Medium. Warum nicht als Fremdenführer die coolsten Plätze der Stadt erkunden?

Tipps & Tricks für Ihren nächsten Studentenjob

  • Initiativ bewerben 

Oftmals haben Unternehmen die Praktika und Studentenjobs nicht offen ausgeschrieben. Sie möchten dort dennoch als studentische Hilfskraft arbeiten? Bewerben Sie sich doch initiativ - Auch so könnten Sie möglicherweise Mitarbeiter beim Arbeitgeber Ihrer Träume werden.

  • Praktika bringen Erfahrung

Mögen die Tätigkeiten in einem Praktikum anfangs langweilig erscheinen und die Entlohnung dafür zu gering, kann Ihnen ein Job in Ihrer Branche dennoch einige Türen öffnen: Kontakte, Erfahrungen und - wohl der wichtigste Punkt - Verschönerung des Lebenslaufs. 

  • Arbeiten in den Semesterferien

Während des Semesters haben Sie zig Prüfungen und Abgaben zu erledigen? In den Semesterferien haben viele Unternehmen Angebote für Studenten, manchmal sogar im Ausland!

  • In anderen Branchen Fuß fassen

Sie möchten künftig einmal im Controlling, Marketing oder der IT arbeiten? Durchforsten Sie doch einmal die Jobangebote der anderen Branchen! Eventuell finden Sie in der Pharmaindustrie, dem Automobilunternehmen oder dem Lebensmittelkonzern das passende Stellenangebot. 

Der private Sprachkurs, das WG-Zimmer mit den besten Freunden und der Eintritt im Lieblingsclub - ja, so ein Studentenleben kann doch schon teuer werden. Wir sind uns allerdings sicher, dass Sie auf randstad den passenden Nebenjob zu Ihrem Studium oder Ausbildung finden!

< vorherige Seite