Highlights:

  • Q2 2019 organisches Wachstum: -1,7%
  • Q2 2019 zugrunde liegender EBITA: 277 Millionen EUR
  • Q2 2019 EBITA-Marge: 4,7%
  • Umsatzwachstum: in Europa von unsicheren makroökonomischen Bedingungen beeinflusst; US-Trend relativ stabil, starkes Wachstum im Rest der Welt
  • Deckungsbeitrag 20%, im Jahresvergleich um 20 Basispunkte erhöht; steigender Management-Fokus auf Preislegung, unterstützt durch digitale Tools
  • Q2 2019 EBITA-Marge im Jahresvergleich um 10 Basispunkte auf 4,7% gesunken; selektive Investitionen in Wachstumsbereichen
  • Anhaltende Marktanteilszuwächse in zahlreichen Ländern; zusätzliche M&As stärken strategische Ambitionen im Professionals-Bereich
  • Erfolgreiche weltweite Cloud-Migration und Front-Office-Implementierung in Deutschland und Japan
  • Organisches Wachstum im Juni auf einer Höhe mit Q2; Volumen Anfang Juni deutet auf eine Fortsetzung des Trends hin

„Wir haben im 2. Quartal 2019 solide Ergebnisse erzielt, da stabile Bruttomargen und ausgewogene Kosteneinsparungen schwierige makroökonomische Bedingungen in Europa ausgeglichen haben“, berichtet CEO Jacques van den Broek. „Unser organisches Umsatzwachstum wies einen leicht negativen Trend auf, und spiegelte damit das verlangsamte Marktwachstum insbesondere in Deutschland, den Niederlanden und Belgien wider, was hauptsächlich auf eine Schwäche in den automobilnahen Branchen zurückzuführen war.  Wir haben weiterhin Marktanteile in verschiedenen Ländern hinzugewonnen und dabei eine starke Preisdisziplin aufrechterhalten. Unsere gesunde regionale Diversifizierung hat sich weiter ausgezahlt, denn der asiatisch-pazifische Raum und Lateinamerika leisteten beträchtliche Beiträge zu unserem Wachstum und unserer Profitabilität. Zudem hat unsere digitale Strategie gute Fortschritte gemacht, was sich in einer erfolgreichen weltweiten Cloud-Migration und der Implementierung eines neuen Front-Office-Systems in Deutschland und Japan niedergeschlagen hat. Diese neuen Systeme ermöglichen es unseren Kollegen aus dem Vertrieb und der Personalbeschaffung, sich mehr auf die menschliche Note zu richten.“

„Außerdem gab es gute Nachrichten, und zwar nicht nur für Randstad, sondern für den gesamten privaten Arbeitsvermittlungssektor. Es ist großartig zu sehen, dass wir allgemeine Anerkennung bekommen, weil wir einen inklusiven und gut regulierten Arbeitsmarkt stimulieren, und dies geht auch aus der Jubiläumserklärung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) für eine auf den Menschen fokussierte Zukunft der Arbeit hervor. Das ist ganz auf unsere Werte, Prinzipien und insbesondere unser „Human Forward“-Versprechen abgestimmt.