Was ist ein Außendienstmitarbeiter?

Ein Außendienstmitarbeiter oder auch Handelsvertreter genannt, ist für Unternehmen im Außendienst tätig. Das heißt, er kontaktiert bestehende und potenzielle Kunden, bietet ihnen neue Produkte oder Dienstleistungen an oder verkauft ergänzende Produkte. Darüber hinaus erstellt er Angebote und verhandelt Preis- Liefer- und Zahlungsbedingungen.

Außendienstmitarbeiter sorgen dafür, dass ein Unternehmen seinen Kundenstamm erhalten und ausbauen kann. Außendienstmitarbeiter sind für ein oder für mehrere Unternehmen tätig. Sie arbeiten sowohl für Handelsunternehmen als auch für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen. Seine Arbeit organisiert ein Handelsvertreter meist selbst. Er plant Kundentermine und besucht Kunden persönlich. Unter Umständen tritt ein Außendienstmitarbeiter auch in Form eines selbstständigen Handelsvertreters auf. In diesem Fall arbeitet er selbstständig für mehrere Unternehmen einer bestimmten Branche.

Außendienstmitarbeiter sind auch auf Messen und Ausstellungen präsent und präsentieren dort die Produkte oder das Dienstleistungsangebot eines Unternehmens. Gute Außendienstmitarbeiter können mit einem entsprechenden leistungsorientierten Einkommen rechnen. Die Höhe des Einkommens hängt in erster Linie vom Erfolg des Außendienstmitarbeiters ab. Aus diesem Grund ist dieser Beruf eine sehr herausfordernde Tätigkeit, die nach viel Selbstdisziplin und Stressresistenz verlangt. Allerdings bietet der Beruf auch entsprechend gute Karrierechancen.

Jobs anzeigen
1

Arbeiten als Außendienstmitarbeiter

Aufgaben und Tätigkeiten von Außendienstmitarbeitern

Der Vorteil im Beruf des Außendienstmitarbeiters ist die freie Zeiteinteilung. Man kann sich seine Arbeitszeit frei einteilen und organisieren. Außendienstmitarbeiter planen dafür bestimmte Routen und stellen Kontaktdaten von Kunden zusammen. Vorab informieren sie die Kunden telefonisch oder via E-Mail über einen möglichen Besuch.

Außendienstmitarbeiter, die für ein bestimmtes Unternehmen arbeiten, sind meist für eine bestimmte Region oder eine bestimmte Kundengruppe zuständig. Für ihre Arbeit erhalten Außendienstmitarbeiter ein leistungsorientiertes Einkommen. Meist setzt sich das Gehalt aus einem fixen Grundeinkommen plus Provisionen zusammen. Je mehr Produkte oder Dienstleistungen ein Außendienstmitarbeiter an die Kunden verkauft, desto höher ist sein persönliches Einkommen.

Außendienstmitarbeiter werden in fast allen Branchen gesucht. Sie arbeiten dabei als Werbeberater für Zeitungen oder Magazine, als Anlageberater für Finanzdienstleistungsunternehmen oder für Industriebetriebe, die Haushaltsgeräte oder andere Produkte herstellen. Für die Tätigkeit als Außendienstmitarbeiter ist jedoch Mobilität erforderlich. Daher ist ein Führerschein B eine unabdingbare Voraussetzung für diesen Job.

Erfolgreiche Außendienstmitarbeiter wenden gezielt bestimmte Verkaufsstrategien an. Dafür bedienen sie sich häufig dem Cross-Selling und dem Up-Selling. Dabei verkaufen sie ergänzende Produkte eines Sortiments oder höherwertige Produkte einer Produktpalette. Die meiste Zeit verbringt ein Außendienstmitarbeiter auf Reisen. Einen geringeren Teil seiner Zeit investiert er in die Vorbereitung von Produktpräsentationen, der Sammlung und Auswertung von Kundendaten sowie mit der telefonischen Kundenakquise. Daneben finden in regelmäßigen Abständen auch firmeninterne Besprechungen statt. Dabei werden die Verkaufserfolge analysiert.

Women having a conversation
Women having a conversation
2

Arten von Außendienstmitarbeitern

Außendienstmitarbeiter sind in verschiedenen Branchen tätig. Je nach Branche variiert deshalb auch die Berufsbezeichnung. Außendienstmitarbeiter, die für einen Zeitungsverlag arbeiten und Zeitungsanzeigen verkaufen, werden meist als Werbeberater oder Anzeigenverkäufer bezeichnet. Jene, die Bankprodukte an den Mann bringen, werden Finanz- oder Anlageberater genannt. Außendienstmitarbeiter, die für produzierende Unternehmen Produkte verkaufen, sind Handelsvertreter. Diese verkaufen auch Produkte für den Großhandel.

Eine eigene Einteilung für Außendienstmitarbeiter gibt es nicht. Jedoch sind die meisten Außendienstmitarbeiter in folgenden Branchen tätig und führen dementsprechende Berufsbezeichnungen.

Finanzberater und Anlageberater

Finanz- oder Anlageberater verkaufen in der Regel einfache Finanzprodukte und Bankprodukte. Dazu gehören beispielsweise Bausparverträge, Versicherungen oder Fonds. 

Immobilienberater

Diese sind in der Immobilienwirtschaft aktiv und arbeiten als Immobilienmakler. Sie vermitteln zwischen Käufer und Verkäufer von Immobilien.

Pharmareferenten

Pharmareferenten präsentieren niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern eine Palette an Arzneimitteln. Dafür müssen sie eine spezielle Schulung durchlaufen und sich mit den zu verkaufenden Präparaten auskennen. Dazu verfügen die meisten Pharmareferenten über ein einschlägiges Universitätsstudium.

3

Gehalt eines Außendienstmitarbeiters

Handelsvertreter oder Außendienstmitarbeiter erhalten ein Basisgehalt und eine Provision. Die Provision wird für jeden Verkaufserfolg bezahlt und ist daher leistungsabhängig. Bei angestellten Handelsvertretern gibt es jedoch ein etwas höheres Basisgehalt. Das Einstiegsgehalt für Handelsvertreter liegt bei 1.480 Euro brutto im Monat (Stand: April 2022, Quelle: Berufsinformation AMS). Mit wachsender Berufserfahrung steigt auch das Einkommen. Außendienstmitarbeiter, die als Werbeberater, Finanzberater oder Pharmareferenten unterwegs sind, können mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3.680 Euro brutto monatlich rechnen (Stand: 2022, Quelle: jobted.at). Das häng von der Berufserfahrung und dem persönlichen Verhandlungsgeschick im Verkauf ab.

Allerdings ist die Höhe des Gehalts auch von anderen Faktoren abhängig. Zu den anderen Faktoren, die das Gehalt bestimmen, zählen in erste Linie:

  • Die jeweilige Branche
  • Das Bundesland und die Region
  • Die Arbeitsintensität und das Organisationstalent
  • Die Höhe des Grundgehalts und den Vergütungen

Viele Außendienstmitarbeiter werden zudem vom Unternehmen, für das sie arbeiten, mit einem Diensthandy und einem Dienstfahrzeug ausgestattet.

4

Qualifikationen und Fähigkeiten

Diese Ausbildung benötigen Außendienstmitarbeiter

Außendienstmitarbeiter verfügen in der Regel über einen Abschluss einer berufsbildenden mittleren oder höheren Schule. Das ist in den meisten Fällen die Handelsschule oder eine Handelsakademie. Aber auch Quereinsteiger aus anderen Berufen können als Außendienstmitarbeiter tätig werden. Die meisten Unternehmen, die Außendienstmitarbeiter beschäftigen, schulen diese auf ihre Aufgaben ein und machen sie mit dem Produkt- oder Dienstleistungssortiment vertraut.

Eine spezielle Ausbildung für Außendienstmitarbeiter gibt es jedoch für Pharmareferenten. Diese müssen eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Ein abgeschlossenes Studium der Human- oder Veterinärmedizin oder der Pharmazie
  • Oder die erfolgreiche Ablegung der Pharmareferentenprüfung

Um die Pharmareferentenprüfung gemäß § 72 Abs.1 Zi 2 Arzneimittelgesetz (AMG) abzulegen, ist die Matura notwendig oder der Nachweis über eine Berufsberechtigung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege.

5

Vorteile für Außendienstmitarbeiter bei Randstad

Wenn du dir einen attraktiven Job als Außendienstmitarbeiter bei Randstad sicherst, kommst du automatisch in den Genuss zahlreicher Benefits.

6

Fragen und Antworten

Im Anschluss findest du noch einige der häufigsten Fragen und Antworten zum Beruf des Außendienstmitarbeiters.

thank you for subscribing to your personalised job alerts.